Albanische Basiswortlisten und die Stellung des Albanischen in den indogermanischen Sprachen

Hans J. Holm

Abstract


In der vergangenen Dekade haben eine Reihe von Wissenschaftlern den Anspruch erhoben, mittels neuer lexikostatistischer Verfahren die Untergliederung der indogermanischen Sprachen gelöst zu haben. Von der Öffentlichkeit konnte indes nicht erwartet werden, die Fragwürdigkeit dieser Ergebnisse zu erkennen, wobei die unterschiedlichen und z.T. idiosynkratischen Einordnungen des Albanischen besonders auffallen. Einer der Gründe hierfür liegt sicher in der Unangemessenheit der oft aus der Bioinformatik übernommenen Methodik (vgl. Holm, H. J. 2007, The new Arboretum of Indo-European ‘Trees’, in: Journal of Quantitative Linguistics, 14–2). Dass zusätzlich in erheblichem Maße Datenfehler vorliegen, wird hier anhand des albanischen Teils von drei häufig zu diesen Studien herangezogenen Listen nachgewiesen: Im Ergebnis bilden die etwa dreizehn Prozent Fehler eine Mischung mit der vernachlässigten stochastischen Streuung. Es werden siebzehn neue Etymologien vorgeschlagen, doch bleiben immer noch etwa dreißig Prozent des albanischen Grundwortschatzes von unklarer Herkunft. Dies und der stark wechselnde Einfluss von Entlehnungen bilden letztlich ein weiteres Argument gegen die glottochronologische Grundannahme fester Ersetzungsraten.

Volltext:

PDF


Copyright (c)

© 2017 Zeitschrift für Balkanologie (ISSN 0044-2356) Gefördert durch DFG Harrassowitz Verlag Logo